Grundschulcup feiert gelungene Premiere

185
Grundschulcup Barsinghausen
orjubel: Jeder Treffer wurde gefeiert – auch dann, wenn das eigene Team zuvor schon ein Dutzend Tore kassiert hatte. Foto: Bratke

Nach rund vier Stunden war es geschafft und Andreas Dreier hoch zufrieden: „Eine tolle Premiere, alle hatten mächtig Spaß“, sagte der Initiator und Mit-Organisator des ersten Barsinghäuser Grundschulcup. Mehr als 110 Jungen und Mädchen aller sieben städtischen Grundschulen kickten auf dem DFB-Mini-Spielfeld in Groß Munzel nach Herzenslust um die Wette.

Bemerkenswert dabei: Über die Tore wurde auch dann noch gejubelt, wenn das eigene Team zuvor schon ein halbes Dutzend Treffer kassiert hatte. Grund dafür: Allzu zu unterschiedlich waren die insgesamt 16 Mannschaften besetzt. Logisch, dass beispielsweise die „Blümchenpflücker“ der Adolf-Grimme-Schule (ausnahmslos Erst- und Zweitklässler) gegen die routinierte Formation der Hohenbosteler Wilhelm-Busch-Schule (Dritt- und Viertklässler) absolut chancenlos war. Egal!

Neben den beiden erwähnten Grundschulen stellten auch die Albert-Schweitzer-Schule aus Goltern, die Astrid-Lindgren-Schule aus Kirchdorf, die Ernst-Reuter-Schule aus Egestorf, die Wilhelm-Stedler-Schule aus der Kernstadt sowie die Munzeler Grundschule ihre Vertretungen – ein überaus bunten Bild. An den Banden feuerten zahlreiche Eltern, Geschwister und Freunde an und so rollte der Ball auf dem Kunstrasenspielfeld vier Stunden lang quasi ohne Pause.

„Genau das wollten wir erreichen“

Anders als im Vereinsfußball fragte der Nachwuchs eher selten nach dem Tabellenstand als vielmehr danach, wann denn nun der nächste Einsatz erfolgen würde – „wann sind wir endlich wieder an der Reihe?“ Andreas Dreier: „Genau das wollten wir erreichen, den Spaß für alle. Und wenn wir dann die Kinder für den Fußball gewinnen können, um so besser.“ Der Premiere – auch als Hinrunde tituliert – soll eine Rückrunde auf dem Soccer-Court in Egestorf folgen.

Indes überlegte Andreas Dreier schon eine Ausweitung des Schülerturniers. „Wir könnten auch das Mini-Spielfeld in Hohenbostel mit aufnehmen.“ Bahnbrechend neu ist die Idee des „Grundschulcup“ zweifellos nicht. Ähnlich geartete Turniere gibt es seit Jahren bereits als Kindergarten- und Kindertagesstätten-Wettstreit im Fußball sowie als Grundschulliga im Handball.