Panne auf der MCG-Baustelle

98
Baustelle
Symbolbild. Foto: Archiv

Bei Bauarbeiten am Matthias-Claudius-Gymnasium zerrissen Bauarbeiter am Donnerstag, den 1. Februar, mit der Schaufel eines Baggers eine Gas- und auch eine Wasserleitung. Aufgrund dieser Panne strömte brennbares Erdgas mit lautem Zischen aus der Baugrube. Sofort alarmierten die Bauarbeiter den Hausmeister der Schule, deren Energieversorger und die Feuerwehr. Personen kamen nicht zu Schaden.

Da am 1. Februar Zeugnisferien waren, hatten sich nach Angaben der Feuerwehr lediglich einige Lehrkräfte im Gebäude aufgehalten. Sie waren jedoch vom Hausmeister gewarnt worden und verließen das Gebäude unverletzt. Die eintreffenden Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten die Gefahrenstelle ab und näherten sich dem Bauloch mit Atemschutzgeräten. Ein Mitarbeiter des Energieversorgers stoppte den Gasaustritt, indem er einen Gasschieber im Straßenbereich schloss.

In der Baugrube und in von ihr abgehenden Rohrleitungen hatte sich brennbares Gas gesammelt: Mit Hilfe eines speziellen Lüftungsgerätes blies die Feuerwehr große Mengen Luft in den betroffenen Bereich und konnte so das Gasgemisch verdünnen, bis keine Explosionsgefahr mehr bestand. Während des gesamten Einsatzes hielten die Einsatzkräfte ausreichend Löschmittel in Bereitschaft. Da keine Personen verletzt wurden, musste der in Bereitstellung stehende Rettungsdienst nicht tätig werden. Servicetechniker des Energieversorgers begannen im Anschluss an den Feuerwehreinsatz unmittelbar mit der Reparatur der beschädigten Leitungen.

(red)