So könnte der Gehrdener Marktplatz bald aussehen

1876
Na hoppla, wo ist das denn? So könnte der Gehrdener Marktplatz mit freiem Blick auf die Margarethenkirche aussehen. Fotomontage :Ulrich Pucknat

von Tobias Welz

Gehrden. Die Bürgerinitiative „Wir sind Gehrden“ hat den hannoverschen Fotografen und Kameramann Ulrich Pucknat beauftragt, eine Fotomontage zu erstellen, auf der der Marktplatz im Stadtzentrum Gehrdens so zu sehen ist, wie die Initiative ihn sich wünscht. Herausgekommen ist ein Bild ohne Bratsch-Haus, mit freiem Blick auf die Margarethenkirche und mit jeder Menge Platz zum Verweilen.

Währenddessen setzte die Gruppe  ihre Unterschriftensammlung in Geschäften und Betrieben sowie auf einem Informationsstand auf dem Marktplatz mit großem Zuspruch fort. Nachdem bis Freitagabend bereits 1155 Stimmen gezählt wurden, kamen bei der Sammelaktion am Samstag, den 21. Oktober, noch einmal 600 Stimmen dazu, sodass bisher 1755 Bürger und Besucher den Erhalt (oder wenn möglich eine Ausweitung des Marktplatzes) unterstützen.

„Diese überwältigende Zahl wendet sich damit scharf gegen die bisher bekannten Pläne einer Neugestaltung und befürwortet die Erhaltung und Schaffung einer klar wahrnehmbaren Ortsmitte aus Kirche, Marktplatz und Rathaus“, erklärt Helmut Weimar von „Wir sind Gehrden“.

Die Besitzerin des Hauses, das den Blick auf die Margarethenkirche verwehrt, hat angekündigt, ein größeres Haus an Ort und Stelle bauen zu wollen. Dafür müsste die Stadt Gehrden ihr allerdings einen Teil eines angrenzenden Grundstücks verkaufen. (BBB berichtete).