Johanniter lehren Erste Hilfe: 120 Schüler der KGS Wennigsen trainieren für den Ernstfall

206
ErsteHilfe_KGS_Wennigsen_04
Wie man den Motorradhelm korrekt abnimmt, trainiert Johanniterin Catharina Weißenborn (links) mit Achtklässlern der KGS Wennigsen. Foto: Johanniter

Dass Erste Hilfe ganz einfach ist, brachten Ausbilder der Johanniter-Unfall-Hilfe jetzt den Achtklässlern der Sophie-Scholl-Gesamtschule in Wennigsen bei. „Etwas kann man im Notfall immer tun“, betont Johanniterin Lena Köhne. Und sei es ein rechtzeitiger Anruf beim Rettungsdienst – unter der Nummer 112.

Was darüber hinaus für jeden Ersthelfer in Notsituationen leistbar ist, haben jetzt die 120 Schüler des achten Jahrgangs der Kooperativen Gesamtschule (KGS) gelernt. Zwei Tage lang waren die Johanniter mit fünf Ausbildern für den Erste-Hilfe-Kurs „Medizinische Erstversorgung für Jugendliche mit Selbsthilfeinhalten“ zu Gast.

ErsteHilfe_KGS_Wennigsen_03
Stabile Seitenlage: Achtklässler der KGS Wennigsen trainieren mit den Johannitern jeden Schritt. Foto: Johanniter

Trainerin Lena hat die Klasse 8R2 übernommen. Gemeinsam mit Schulsanitäter Nisse Winkelholz demonstrierte sie die stabile Seitenlage, in die Menschen gedreht werden sollten, die zwar atmen, aber nicht bei Bewusstsein sind. Wer das beherrscht, bewahrt einen Menschen unter Umständen vor Erstickung. Die Trainerin erklärte den Schülern,dass auch Bauschmerzen ein Notfall sein können. „Blinddarmentzündungen, zum Beispiel, die sieht man nicht“, erklärt sie. Im Zweifel sollte kein Ersthelfer lange nachdenken, sondern rasch einen Notruf absetzen.

Das sind wichtige Maßnahmen im Fall der Fälle: Verletzte ansprechen, ihre Atmung kontrollieren, mit dem Rettungsdienst kommunizieren, die Patienten warmhalten und bei ihnen bleiben, bis Rettungskräfte eintreffen. All das sind einfache Schritte, die Leben retten können.

Die Schüler lernten in den beiden Tagen auch, was sie darüber hinaus bei Schock, Blutungen, Atemstillstand und in anderen Notfällen tun können. Und vor allem, wie sie Unfallorte absichern und sich als Ersthelfer selbst vor Verletzungen oder Infektionen schützen.

ErsteHilfe_KGS_Wennigsen_02
Zu Gast an ihrer einstigen Schule: Johanniter-Trainerin Lena Köhne (Mitte) schult Achtklässler der KGS Wennigsen. Foto: Johanniter

Die Ronnenberger Johanniter sind Kooperationspartner der Gesamtschule und bringen jeweils dem achten Jahrgang das Erste-Hilfe-Abc bei. Auf der Agenda der KGS stehen auch Streitschlichtung sowie eine Ausbildung zum Busbegleiter für den öffentlichen Nahverkehr. Diese Themen sind von der Schule mit Bedacht gewählt: „Wir wollen zu mehr sozialem Engagement anregen“, erläutert Lehrer Christian Goeda. Er koordiniert auch den Schulsanitätsdienst (SSD). Für diese Einrichtung gibt es gute Gründe. Bundesweit passieren an Schulen mehr als 1,3 Millionen kleine und größere Unfälle.

An der KGS Wennigsen gibt es derzeit zwölf aktive Schulsanitäter. Vor allem Neunt- und Zehntklässler teilen sich die Bereitschaftsdienste. Aus dem achten Jahrgang kommt der Nachwuchs. Interessierte Schüler werden ab Februar in einer neu startenden SSD-AG auf ihre Aufgaben vorbereitet. Johanniterin Lena Köhne, die im vergangenen Jahr selbst ihren Abschluss an der KGS gemacht hat, wird die Ausbildung der neuen Schulsanitäter-Generation leiten.

(red)