Mit dem Lichtschwert durch Sorsum

89
Waldorfschule Sorsum - Filmklappe Wettbewerb
Sam (von links), Inga, Frida, Ole, Noomi und Onno haben zusammen einen Film gedreht . Foto: Welz

Jack ist 15 Jahre alt, er geht in die 12. Klasse einer Schule deren Namen in dem Film „After the Dark“ nicht genannt wird. Jack, gespielt von Sam Wellner (ebenfalls 15), wird gemobbt, von Derek und drei anderen Jugendlichen. Der Kurzfilm wurde von sieben Schülern, während ihrer Freizeit, an der Freien Waldorfschule in Sorsum (Wennigsen) gedreht – und war Ende Oktober bei dem regionalen Kurzfilmwettbewerb Hannover Filmklappe dabei. „Wir haben leider keinen Erfolg gehabt“, sagt Sam Wellner hinterher. Bedeutet: Sein Film war nicht unter den Preisträgern. Spaß gemacht, habe das Projekt trotzdem.

Zum Plot: Emma (14), gespielt von Frida Schilling, beobachtet Tim (14, Onno Schilter) und Derek (14, will namentlich nicht genannt werden) bei einem Drogendeal. Weil die beiden Jungs das bemerken, entführen sie die 14-Jährige. Jack, der Außenseiter an der Schule, will sie retten. Mit einem Laserschwert bewaffnet, findet er Derek und befreit Emma: „Wir wollten unbedingt was mit Laserschwertern machen“, erklärt Sam Wellner. Und wieso das Thema Mobbing? „Ich kenne niemanden der gemobbt wird, ich glaub an unserer Schule gibt es das auch nicht, aber irgendwie ist das ja trotzdem immer Thema“, sagt Inga Klöber (14). Inga spielte eine der Schülerinnen, die Derek und Tim beim Mobben von Jack geholfen hatten.

Sam Wellner und Onno Schilter wollen gerne auch in Zukunft weiter Filme drehen: „Ich mag es, mit der Kamera zu arbeiten, vielleicht drehe ich später Werbe- und Imagefilme für Unternehmen“, sagt Sam. „Ich interessiere mich vor allem fürs Filme schneiden“, erklärt Onno. Frida Schilling hingegen hat sich etwas anderes vorgenommen: „Ich will gerne Lehrerin werden, die Schauspielerei ist nicht wirklich was für mich.“

(tow)