Demenz: DRK setzt auf qualifizierte Betreuung

588
DRK Alltagsbegleiter
Die DRK-Betreuungs- und Alltagsbegleiter entlasten die Angehörigen und bereichern den Alltag von hilfebedürftigen Menschen. Foto: Theresa Herzog

Drei Mitarbeiter der DRK-Sozialstation Wennigsen haben erfolgreich an einem Qualifizierungskurs für Betreuungs- und Alltagsbegleiter teilgenommen. Der Schwerpunkt der Schulung lag auf dem Umgang mit Menschen, die unter Demenz leiden. „Wir hatten gleich mehrere Gründe, um die insgesamt 56 Betreuungs- und Alltagsbegleiter in den DRK-Sozialstationen und -Pflegestützpunkten zu schulen“, erklärt Jasmin Wüst, Schulungsleiterin und Qualitätsmanagementbeauftragte der DRK-Pflegedienste.

Durch das in Kraft getretene Pflegestärkungsgesetz sind entsprechende Schulungen inzwischen verpflichtend vorgeschrieben. „Doch wir wollten durch diese 20-stündige Schulung auch unsere engagierten Mitarbeiter in der Hauswirtschaft und Betreuung gezielt fördern, um ihnen den Arbeitsalltag zu erleichtern“, so Wüst. Das DRK lege großen Wert darauf, dass auch die Alltagsbetreuer eine hohe Qualifizierung aufweisen, um die Kunden Zuhause optimal zu unterstützen, betont die Schulungsleiterin.

Fördern und Freude bereiten

Inhalte der Fortbildung waren unter anderem der Umgang mit an Demenz erkrankten Personen, die fachgerechte Beratung von Angehörigen sowie die Biografie-Arbeit im Rahmen der Demenz. Zur Sprache kamen zudem die Förderung, Ziele und Maßnahmen in der Betreuung für alle Personen, die Hilfe benötigen. „Da ging es dann um ganz konkrete Praxisanwendungen“. So wurde beispielsweise der Frage nachgegangen, welche Beschäftigungsmöglichkeiten es in der Einzel- oder Gruppenbetreuung gibt, um den Menschen einerseits Freude zu bereiten und sie andererseits auch zu fördern.