„Musik Momente“: Die Lieder des Lebens

470
Tagespflege Marienstift
Elena Schwindt (links), Albrecht von Blanckenburg (Zweiter von rechts) und die Senioren der Tagespflege hatten Spaß am Projekt „Musik Momente“. Foto: Sacha

Seit nunmehr sieben Jahren besteht die Tagespflege des Marienstifts. Dies sollte gebührend gefeiert werden. Und was gehört zu einer gelungenen Fete dazu? Musik, die den Gästen gefällt. Albrecht von Blanckenburg, Rhythmiklehrer und Musiktherapeut, kam mit Gitarre und Akkordeon im Gepäck vorbei und brachte die Gäste der Tagespflege zum Mitsingen und Klatschen. Das hat einen besonderen Grund: Einmal pro Woche besuchte von Blanckenburg in den vergangenen zwölf Monaten die Senioren, mit denen er das Projekt „Musik Momente“ durchführte. Die Senioren suchten in ihrem Gedächtnis und ihrer Wohnung nach schönen und prägenden Erinnerungen und Fotos. Diese brachten sie mit in die Tagespflege und erzählten von ihren Erlebnissen, die sie gleichzeitig an bestimmte Lieder erinnerten, die sie mit dem jeweiligen Erlebnis verbinden. Albrecht von Blanckenburg suchte daraufhin nach den Noten der Songs, um sie anschließend mit den Senioren zu singen. Die dadurch entstandene Sammlung an Liedern und ihren Geschichten wurde nun in einem Buch zusammengefasst, das den Gästen der Tagespflege im Rahmen des Jubiläumsfestes überreicht wurde.

Zusammenarbeit soll fortgesetzt werden

„In diesem Buch steckt ein Teil der Geschichte Deutschlands“, sagte Elena Schwindt, Leiterin der Tagespflege. Das Projekt habe gezeigt, wie Musikstücke sich mit Erinnerungen verbinden, so Schwindt. Die Freude, die das Projekt bei den Senioren ausgelöst hat, habe ihr noch einmal verdeutlicht, wie sinnvoll und wunderbar die Arbeit in der Tagespflege sei. Die Zusammenarbeit mit von Blanckenburg will Elena Schwindt fortführen. Für das kommende Jahr ist ein gemeinsames Theaterstück geplant.

Insgesamt 35 Senioren kommen regelmäßig in der Einrichtung in der Schillerstraße regelmäßig vorbei, täglich werden 15 Personen von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr betreut. Einrichtungsleiterin Schwindt hält die Tagespflege als Treffpunkt für alleinstehende Menschen im Alter in zweierlei Hinsicht für enorm wichtig: „Einerseits bringen wir wieder Abwechslung und Spannung in den Alltag der Menschen, andererseits können dadurch auch die Angehörigen entlastet werden“, sagte sie. Es sei „schade, dass so viele Senioren so lange alleine zu Hause bleiben“, so Schwindt.